20 geheimnisvolle Orte, die auf Google Maps nicht angezeigt werden

in Online Welt/Technologie/Welt 4319 views

Google ist mit der US-Regierung und den Machtcliquen in der Welt so weit unter einer Decke, dass man Google in gewisser Hinsicht genauso gut als Regierungseinheit betrachten könnte.

Schließlich wurde Google aus den Tiefen der amerikanischen Akademie geschaffen, die eng mit „Verteidigungs“-Unternehmern, DARPA (der Agentur für Verteidigungsforschungsprojekte) und dem Militär zusammenarbeitet. Selbstverständlich wird Google Maps alles auslassen, was die Leute mit Macht und Einfluss gerne weglassen möchten.

Hier sind 20 Orte, die Sie nicht in Google Earth/Google Maps sehen können.

 

  1. Babylon, Irak

Babylon war eine der berühmtesten antiken Städte in der Weltgeschichte, die zwischen 1800 v. Chr. und 700 v. Chr. größtenteils besiedelt war. Es ist nicht üblich, dass eine ganze Stadt in Google Maps verwischt wird, aber sogar ganze heikle Bereiche wie militärische Gebiete oder Ölfabriken sind verschwommen Warum können wir Babylon nicht sehen?

 

  1. Eine stillgelegte NATO-Basis

Jedes Mal, wenn eine Basis außer Dienst gestellt wird, sollten wir sie genau beobachten. Mit diesem Google Maps-Bild geht etwas Seltsames vor sich, denn anscheinend ist dies nicht einmal die Anlage selbst, sondern ein völlig anderes Grundstück, das fälschlicherweise über die NATO-Anlage in Oeiras, Portugal, geblendet wurde. Was geht hier vor sich?

 

  1. Der Keowee Damm

Dieser Standort ist bemerkenswert für den Betrieb eines großen Kraftwerks an der Ostküste von South Carolina in den USA. Warum ist dieser Ort auf Google tabu? Der Grund kann alles sein, von einfacher Vorliebe des Unternehmens bis hin zu ernsthaft zwielichtigen Geschäften, die möglicherweise dort vor sich gehen, wer weiß!

 

  1. Die ursprüngliche HAARP-Site

Schon mal was von „HAARP gehört?“ HAARP meint ‚High Frequency Active Auroral Research Program‘, das US-Hochfrequenz-Forschungsprogramm. Obwohl diese spezielle Basis für die HAARP-Technologie nicht mehr wirklich in Betrieb sein soll, ist es eine hinlänglich bewiesene Tatsache, dass es andere Anlagen vom Typ HAARP gibt, und viele glauben, dass sie für die Funktion der Wettermanipulation unerlässlich sind, insbesondere für das Erwärmen ionosphärischer Partikel, gesprühter Aerosole aus Aluminium, Barium und Strontium. Dieses Thema ist unglaublich wichtig und wird leider in Zukunft noch relevanter werden. Wir werden vergiftet, glauben manche Leute.

 

  1. Das Michael Aaf-Gebäude

Das ist unheimlich. Dies war lange Zeit ein Teststandort für Chemiewaffen in den USA, direkt in Dugway, Utah. Seit dem Beginn von Google Earth wurde es ausgeblendet. Dies kann nichts Gutes bedeuten.

 

  1. Nordkorea

Ja, das gesamte Land Nordkoreas ist in Google Earth gesperrt. Wenn Sie Feinde eines Machtblocks wären, der engst mit Google zusammenarbeitet, würden Sie wahrscheinlich dasselbe tun. Das Regime Nordkoreas wird dadurch natürlich in keiner Weise human oder legitim.

 

  1. Luftwaffenstützpunkt Reims-Champagne

In Betheny, Frankreich, befindet sich dieser Flugplatz, der in Google Maps durch Pixel vollständig ausgeblendet ist. Sie sind ein starker Verbündeter der USA und der NATO und ein sehr aktiver Akteur in jeglichem Krieg, den der Westen auch immer will, von Libyen bis Syrien.

 

  1. Kernkraftwerk Indian Point

Dies ist ein Kernkraftwerk am Hudson River in den USA, das auf Google Maps nur als Warnung angesehen werden kann.

 

  1. Volkel Luftwaffenstützpunkt

Es ist gängige Praxis, dass die Darstellung militärischre Installationen und Einrichtungen von Google Earth blockiert wird. Das bedeutet nicht, dass diesen Militärs moralische Billigung oder Rechtfertigung zukommt, aber es macht immerhin Sinn. Diese spezielle Einrichtung in den Niederlanden wrde jedoch erst verwischt, nachdem WikiLeaks Informationen über dort vorhandene nukleare Sprengköpfe veröffentlicht hatte. Das macht noch mehr Sinn.

 

  1. Minami Torishima Flughafen

Dies ist ein einfacher Landebahnflughafen, der gebaut wurde, um den Japanischen Maritimen Verteidigungskräften zu dienen. Man konnte erwarten, dass er verschwommen dargestellt ist.

 

  1. Mobil Oil Firmengebäude

Die Leute sind sich tatsächlich bewusst, dass Exxon-Mobil aus Rockefellers notorisch korruptem Unternehmen Standard Oil hervorgegangen ist, nicht wahr? Aus irgendeinem Grund wollen sie ihren Standort in Buffalo, New York, vor der Öffentlichkeit verbergen.

 

  1. Luftwaffenstützpunkt der US-Luftwaffe in Ramstein

Dieser US-Luftwaffenstützpunkt befindet sich in Deutschland und wurde während der Operation Iraqi Freedom einst als potentielles Ziel angesehen. Zumindest ist das die offizielle Erklärung. Jedenfalls kann man ihn auf Google Earth nicht sehen.

 

  1. Mazda Rennkurs Laguna Seca

Aus irgendeinem Grund möchte Google Earth nicht, dass Sie diese Rennstrecke sehen. Könnte etwas wirklich Zwielichtiges dahinterstehen oder nur Mazdas Unternehmenspolitik? Die Strecke befindet sich in Monterrey County, Kalifornien.

 

  1. Szazhalombatta Erdölraffinerie

Dies ist eine ungarische Ölraffinerie, und wir wissen, dass Ölfirmen ziemlich geheimnisvoll sein können. Es fragt sich nur, ob es aus einem Grund ist, den wir nicht verstehen, oder ist es leicht zu erklären?

 

  1. Parque Tantauco

Dies ist ein chilenischer Nationalpark. Warum ist er verschwommen? Privateigentum mag ein Faktor sein, aber die Wahrheit könnte schlimmer sein.

 

  1. Cornell Hydroelectric Power Planet

Passen Sie auf, wann immer Sie den Namen eines der akademischen Kraftwerke Amerikas hören. In Ithaca, New York, platzierte Cornell eine sogenannte „High-Tech- und umweltfreundliche Anlage“. Anscheinend ist es für die Öffentlichkeit nicht „umweltfreundlich“ genug, um es zu sehen zu dürfen.

 

  1. Colonel Sanders’ Gesicht

Das Gesicht des Kentucky Fried Chicken (‚KFC‘)-Logos kann auf Google Earth nicht angezeigt werden. Warum? Es ist ja eigentlich auch egal, es gibt schließlich Wichtigeres zum Nachdenken.

 

  1. Der niederländische Königspalast

Vergessen Sie nicht, dass in ganz Europa immer noch Monarchien herrschen, die buchstäblich die Macht vom Vater auf den Sohn vererben, und zwar seit Jahrhunderten. Warum sollten königliche Menschen, die glauben, dass sie besser sind als alle anderen, Google Earth ihrem Geschäft näherkommen lassen? Sie haben die Macht.

 

  1. Elmira Strafvollzugsanstalt

Dieses Gefängnis in Elmira, New York, kann man auf Goggle nicht sehen. Das ist unheimlich, um es gelinde auszudrücken.

 

  1. Baker Lake

In Nunavut, Kanada, vermutet man, dass dieser See außerirdische Wesen enthält. Warum überzieht Google Earth den ganzen See mit einem kühnen schwarzen Streifen in der Darstellung? Das ist schon merkwürdig.

Verweise:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren   
Loading...

1 Comment

  1. Finde die Sätze unter den Bildern einfach Dumm…
    Wieso machen die das… SPIONAGE ZWECKE vllt Ihr Trottel…?
    Genauso beim Gefängnis… damit Verbrecher keine Schwachstellen finden???
    Man denkt doch mal nach bevor Ihr Artikel in den Raum Werft…

    Genauso Kraftwerke haben nix auf GOOGLE zu suchen! Sicherheit geht vor!
    Stellt euch vor man könnte jeden Standort von allem finden… Für Verbrecher ein gefundenes Fressen…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*