Apple-Managern könnten Haftstrafen drohen für das absichtliche Verlangsamen von iPhones

in Kriminalität/Technologie/Welt/Wirtschaft 5250 views

Apple wird vorgeworfen, gegen ein französisches Gesetz verstoßen zu haben, das es für rechtswidrig erklärt, „die Lebensdauer eines Produkts bewusst zu verkürzen, um die Neukaufrate zu erhöhen“.

 

Nach einem Bericht und dem anschließenden unerwarteten Eingeständnis seitens Apple – dass sie absichtlich die Telefone verlangsamen, um sie zu „besserer Leistung“ zu bringen – sind im ganzen Land Klagen bei den Gerichten eingegagngen. Jetzt jedoch sehen sich Apple-Führungskräfte in Frankreich weit mehr als nur Zivilklagen gegenüber, denn ihnen drohen sogar Gefängnisstrafen.

Im August 2015 war in Frankreich ein neues Gesetz verabschiedet worden, das es unter Strafe stellt, „die Lebensdauer eines Produkts bewusst zu verkürzen, um die Neukaufrrate zu erhöhen“. Eine Gruppe mit dem trefflichen Namen ‚Halte à l’Obsolescence Programmée‘ (HOP) [übersetzt: Stoppt die geplante Verlangsamung] hat neulich ein Strafverfahren gegen Apple ins Rollen gebracht.

Bei einer möglichen Verurteilung wegen vorsätzlicher Verlangsamung könnten die verantwortlichen Führungskräfte des Technologieriesen mit bis zu zwei Jahren Haft belegt werden und müssen möglicherweise bis zu 300.000 Euro und fünf Prozent des Jahresumsatzes einbüßen.

„Apple hat eine globale Strategie der planmäßigen Verlangsamung eingeführt, um den Absatz neuer iPhones zu steigern“, sagte die Gruppe.

Laut der französischen Zeitung ‚The Local‘ ist HOP der Ansicht, dass die US-Firma wegen des Verkaufs aller iPhones in Frankreich seit der Einführung des Gesetzes im August 2015 verklagt werden kann, das es zu einem Verbrechen machte, „die Lebensdauer eines Produkts bewusst zu verkürzen, um die Neukaufrate zu erhöhen“.

Die Gruppe meint, dass Apple für eine Geldstrafe in Höhe des Wertes aller seiner Verkäufe von iPhones in Frankreich seit Inkrafttreten des Gesetzes haftbar gemacht werden könnte.

„Alles ist so organisiert, dass die Verbraucher gezwungen sind, ihre Smartphones zu ersetzen“, sagte Laetitia Vasseur, die Mitbegründerin von HOP.

„Wenn das Telefon jedoch 1.200 Euro kostet, was mehr ist als der monatliche Mindestlohn in Frankreich, dann sind diese Praktiken inakzeptabel und müssen bestraft werden.“

„Es ist unsere Mission, Verbraucher und Umwelt gegen diese von Apple organisierten Verschwendungen zu schützen“, sagte sie.

Berichten zufolge begann diese Diskussion über gedrosselte Prozessorgeschwindigkeiten, nachdem ein Reddit-Post im Dezember vergangenen Jahres sich wie ein Lauffeuer verbreitet hatte. Der Redakteur schrieb, dass Apple offenbar alte iPhones mit Akkus von niedriger Kapazität verlangsamt. Nachdem dieser Beitrag so viel Aufmerksamkeit erregt hatte, war Apple gezwungen, darauf zu antworten und gab es letztlich zu.

Laut Apple ist diese bewusste Drosselung der Prozessorgeschwindigkeiten bei älteren Handys ein Versuch, sie weiterhin reibungslos laufen zu lassen. Apple lässt sich dahingehend ein, dass sie ältere iPhones verlangsamen, damit sie Ihr iPhone vor dem unerwarteten Herunterfahren bewahren können.

Die Drosselung, so Apple, habe erst im vergangenen Jahr begonnen – obwohl Nutzer bereits jahrelang über langsamer werdende iPhones berichter haben berichtet haben. Anstatt ein Hardwareproblem zu beheben, nachdem Benutzer begonnen hatten, weit verbreitete Fehlfunktionen mit dem Akku des iPhone 6s zu melden, war die Reaktion von Apple, algorithmisch zu ändern, wie das Telefon Strom verbraucht. Das Telefon fühlt sich langsamer an, weil es tatsächlich langsamer ist. Apple sagt, dies verbessere die Sicherheit.

Obwohl Apple sagt, dass diese Praxis erst im letzten Jahr begonnen habe, wenn wir uns die letzten 5 Jahre der Google-Suchdaten ansehen, können wir einen Trend des Suchbegriffs „iPhone langsam“ feststellen – jeweils im September – just dem Monat, in dem die neuen iPhones auf den Markt kamen.

Als Apple zur Stellungnahme aufgefordert wurde, bestätigten sie die Ergebnisse im Wesentlichen, bestreiten jedoch die vermutete Absicht:

„Unser Ziel ist es, den Kunden das beste Produkterlebnis zu bieten, was die Gesamtleistung und die Verlängerung der Lebensdauer ihrer Geräte einschließt. Lithium-Ionen-Batterien verlieren im Laufe der Zeit ihre Fähigkeit, Spitzenstromanforderungen bei Kälte, niedriger Batterieladung oder mit zunehmendem Alter zu erfüllen, was dazu führen kann, dass das Gerät zum Schutz seiner elektronischen Komponenten unerwartet abschaltet.

Im vergangenen Jahr haben wir eine Funktion für iPhone 6, iPhone 6s und iPhone SE veröffentlicht, um die momentanen Spitzen nur bei Bedarf zu glätten, um zu verhindern, dass das Gerät unter diesen Bedingungen unerwartet abschaltet. Wir haben diese Funktion nun mit iOS 11.2 auf das iPhone 7 erweitert und planen, in Zukunft weitere Produkte entsprechend zu unterstützen.“

Anstatt Kunden, die Telefone gekauft haben, welche jenseits von 600 oder 700 Euro kosten – zu sagen, dass sie die Leistung des Telefons drosseln würden, rollte Apple einfach das Update aus und informierte niemandem. Und jetzt haben sie also die Dreistheit, diese bewusste Drosselung als „Funktion“ zu bezeichnen.

Nun hat dieser Tech-Riese mit der Schadenskontrolle begonnen und sagt allen, dass sie dies angeblich tun mussten, um den reibungslosen Betrieb der Geräte zu gewährleisten. Aber das wirft die Frage auf: Würden Apple-Kunden eigentlich bewusst ein Gerät kaufen, von dem sie wissen, dass es in den kommenden Updates gedrosselt wird und nicht so funktioniert, wie sie es erwarten?

Anstatt die Leistung der Geräte zu beeinträchtigen, für die viele der Nutzer wahrscheinlich noch über ihre Handyverträge bezahlen, sollte Apple die Batterien austauschen – und zwar kostenlos.

Sicherlich wäre es ein teures Unterfangen für Apple, aber einem Benutzer sollte ein gewisses Maß an Leistung über die gesamte Lebensdauer eines Produkts garantiert werden, bis Apple aufhört, es mit neuer Software zu unterstützen.

Es sieht jedoch danach aus, dass Apple mitnichten die Absicht hat, dies zu tun, höchstwahrscheinlich, weil die Drosselung älterer iPhones zweifellos den Umsatz mit neueren Geräten steigert. Anstatt neue Batterien für die teuren Geräte anzubieten, hat Apple damit begonnen, Kunden mittllerweile einen neuen Akku zum reduzierten Preis von 29 Dollar zu verkaufen. Das Marketing-Genie hat also einen Skandal in einen Gewinn verwandelt und seine Nutzer werden sich wahrscheinlich damit zufriedengeben.

Während der Schritt, Apple-Manager ins Gefängnis zu bringen, wie eine Lösung klingen mag, dürfte eine Abstimmung mit Ihrer Geldbörse viel effektiver sein, um Veränderungen zu erzwingen, als den Staat zu nutzen. Die Wahl liegt bei Ihnen, werden Sie weiterhin ein Produkt kaufen, von dem Sie wissen, dass es absichtlich verlangsamt wird, oder werden Sie beim nächsten Kauf vielleicht davon Abstand nehmen, Geld für ein Apple-Produkt auszugeben, solange die Firma sich so verhält?

Verweise:

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren  
Loading...

3 Comments

  1. Nicht nur Apple macht solche Sachen, viele Firmen bzw. Konzerne bauen Sollbruchstellen und/oder minderwertige Bauteile ein.
    Das geht vom Asthma-Gerät bis zum Ziklonstaubsauger, also A bis Z !
    😉

  2. Das machen alle Unternehmen und die Android Hersteller sogar Schlimmer!! Da Sie Maximal 2 Jahre nur Updates für Ihre Geräte fahren…. Was die Sicherheit erheblich beinträchtigt! Ihr wisst garnicht was eure Apps und Programme im Hintergrund wirklich machen und jeder sollte mehr darauf achten!!!
    Sage nur die APP Mr TOMCAT warum brauchte die Zugriff auf die Kamera? Weil Sie somit euch ausspionieren konnte und im Deepweb eine Seite füttern konnte!!!
    Achtet auf solche dinge!!!
    Um auf das Thema zurück zukommen… klar macht APple sowas um neue Handys zu verkaufen… aber dumm… Da ich mir alle 5 Jahre ein neues IPhone kaufe. Ich bleibe trotz des Skandals bei Apple… einfach bessere und stabilere Handys. Durch Hardware die an das System gepasst ist und nicht anders! Das macht die Geräte so gut und auch leider den Preis so Hoch. Klar 50% Zahlt man wegen dem Namen… Macht Addidas und wie sie alle heißen auch…
    Wer was richtiges will und wo man sich sicher fühlen kann ist Apple.
    2017 kam ein Virus gegen IPhone Prozessoren raus…. 2h Später kam ein Update von Apple um Schäden zu verhindern.
    Samsung usw… nie…

  3. Hinzu kommt der Artikel wurde von einem Android Fanboy verfasst… der nur einseitg fährt… was völliger bullshit ist und Zeigt das der Schreiber keinerlei Informationen zur Technik hat!!!
    Vorher Überlegen statt dummgelabber zu verfassen…
    Da Scheiße schreiben kann ich auch 🙂

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*