China & Russland wollen Atmosphäre aufheizen, um Satellitenkommunikation zu unterbrechen

in Geopolitik/Technologie/Welt 1662 views

China und Russland haben sich zusammengetan und setzen kontroverse Pläne zur Aufheizung und Veränderung der Erdatmosphäre fort.

Die wichtigsten Punkte kurz zusammengefasst:

  • Es wurden mehrere Experimente durchgeführt, welche die Ionosphäre der Erde verändern
  • Das hat potentielle militärische Nutzungsmöglichkeiten, da es die Satellitenkommunikation stören kann
  • Diese Ionen bilden eine reflektierende Schicht über einem bestimmten Bereich, der für Funkwellen undurchlässig ist
  • Dies kann die Kommunikation stören, was einen deutlichen militärischen Vorteil bietet

Dieses Projekt hat nach Ansicht von Experten potentielle militärische Anwendungsbereiche, da es die Satellitenkommunikation unterbrechen kann, was im Kriegsfall oder für Spionage einen entscheidenden Vorteil darstellt.

Geladene Teilchen, die als Ionen bezeichnet werden, bilden eine reflektierende Schicht über einer bestimmten Landregion und verursachen einen Satellitenkommunikationsausfall.

Die beiden Supermächte führten mehrere gemeinsame Experimente durch, bei denen die chemische Zusammensetzung der Luft hoch über Europa verändert wurde, und China plant, die Technologie gar weiter auszubauen.

Scrollen Sie für das Video bitte nach unten

Der Eingriff in die Atmosphäre hat mögliche militärische Anwendungspotenziale, weil dies die Satellitenkommunikation stören kann. Die beiden Supermächte führten mehrere gemeinsame Experimente durch, welche die chemische Zusammensetzung der Luft hoch über Europa veränderten. 

Die Zeitung South China Morning Post berichtet, dass bei einem Experiment eine Region in der Größe der halben Fläche Großbritanniens (126.000 km²) und mehr als 500 km oberhalb von Osteuropa betroffen war.

Vasilsursk, eine kleine russische Stadt, erlebte eine Stromspitze, die zehnmal mehr negativ geladene subatomare Teilchen aufwies als benachbarte Regionen.

Weitere Versuche umfassten die Erhöhung der Temperatur eines ionisierten Gases in der Atmosphäre um mehr als 100° Celsius.

Elektronen wurden von einer während des Kalten Krieges errichteten Spezialeinrichtung in Vasilsursk in den Himmel befördert.

Das erzeugte Mikrowellen von 260 Megawatt – genug, um eine kleine Stadt zu beleuchten – und brachte diese hoch in die Atmosphäre.

Daten zur Reaktion der Erdatmosphäre wurden von Zhangheng-1, einem chinesischen elektromagnetischen Überwachungssatelliten, gesammelt.

Das Gerät war zuvor zur Optiimierung der Datenerfassung kalibriert worden und nahm jede halbe Sekunde Messungen vor.

In einer in der chinesischen Fachzeitschrift Earth and Planetary Physics [Erd- und Planetenphysik] veröffentlichten Forschungsarbeit bezeichneten deren Autoren die Ergebnisse als „zufriedenstellend“.

Professor Guo Lixin von der Xidian University in China bezeichnete das Gemeinschaftsprojekt als äußerst ungewöhnlich.

„Eine solche internationale Zusammenarbeit ist für China sehr selten“, sagte Guo, der an dem Experiment selbst nicht beteiligt war. „Die betreffende Technologie ist zu heikel.“

 

CHINESISCHE WELTRAUMFORSCHUNG

China landete vor fünf Jahren seinen Yutu („Jade Rabbit“)-Rover auf dem Mond und plant, seine Chang’e-5-Sonde im nächsten Jahr ebenfalls dorthin zu schicken.

Change-5 ist die Nachfolge der aktuellen Mission und wird mit den ersten Proben vom Mond seit 1976 auf die Erde zurückkehren.

Die asiatische Supermacht erwägt zudem eine bemannte Mondmission.

Am 29. September 2011 hatte China Tiangong 1 gestartet.

Am 14. Dezember 2013 war Chinas Chang’e 3 das erste Objekt, das seit Luna 24 im Jahr 1976 eine sanfte Landung auf dem Mond absolvierte.

Ein zweites Weltraumlabor, Tiangong 2, wurde am 15. September 2016 gestartet.

Eine größere permanente Basisstation wäre die dritte und letzte Phase von Projekt 921.

Der erste Teil, mit der Bezeichnung Tiangong 3, ist für den Start nach Tiangong 2 vorgesehen.

Die chinesische Raumstation soll bis 2020 fertiggestellt sein.

China plant auch, sein erstes unbemanntes Mars-Explorationsprogramm irgendwann zwischen jetzt und 2033 durchzuführen, gefolgt von einer mit Besatzung versehenen Phase in den Jahren 2040-2060.

Geladene Teilchen, die als Ionen bezeichnet werden, können eine reflektierende Schicht über einer bestimmten Landregion bilden und jegliche Satellitenkommunikation unterbinden. Das militärische Interesse an der Ionosphäre ist nicht neu, aber der technologische Fortschritt hat seine Manipulation möglich gemacht

Die Ionosphäre der Erde entsteht, wenn die kosmischen Strahlen aus dem Weltraum Atome anregen und die Elektronen dazu zwingen, sich abzutrennen, wodurch Ionen, das heißt geladene Elektronen, entstehen.

In großen Höhen ist dies üblich und kann dazu führen, dass Mikrowellen und Radiowellen von den geladenen Teilchen wie von einem Spiegel zurückprallen.

Dies hat einen erheblichen Einfluss darauf, wie Funksignale über große Entfernungen übertragen werden.

Das militärische Interesse an der Ionosphäre ist nicht neu, aber der technologische Fortschritt hat seine Manipulation möglich gemacht

Wenn Sie die Ionosphäre über feindlichem Territorium ändern, kann die Kommunikation mit Satelliten gestört oder unterbrochen werden. Dies ist ein entscheidender Vorteil im Kriegsfall oder für Spionage.

Das Ändern der Atmosphäre hat weitergehende Ängste ausgelöst, da Theoretiker darauf hinweisen, die Technologie könnte zur Veränderung von Wettermustern, zur Schaffung von Naturkatastrophen und sogar zur Beeinträchtigung der Gehirnfunktion eingesetzt werden.

Sowohl die USA als auch die Sowjetunion haben Standorte entwickelt, um die Ionosphäre während des Kalten Krieges zu verändern. China hat diese Anstrengungen jedoch verstärkt und baut jetzt seine eigenen.

Die moderne Anlage in Sanya, Hainan, soll die Ionosphäre im gesamten südchinesischen Meer manipulieren können.

Einige Beobachter haben Bedenken dahingehend geäußert, dass diese Technologie manipuliert werden könnte, um das Wetter zu modifizieren und Naturkatastrophen zu verursachen, obschon die meisten Experten glauben, dass es sich dabei nur um eine Verschwörungstheorie handelt.

Zusätzliche Kritik geht dahin, dass die Strahlung womöglich die korrekte Funktion des menschlichen Gehirns beeinflussen könnte.

Dr. Wang Yalu, wissenschaftlicher Mitarbeiterin der China Earthquake Administration [Erdbebenverwaltung], der im Juni an der Studie teilgenommen hatte, weist diese Behauptungen zurück.

„Wir betreiben rein wissenschaftliche Forschung. Wenn es da noch etwas anderes geben sollte, so weiß ich persönlich zumindest nichts darüber “, sagte sie in einem Interview.

 

Vasilsursk, eine kleine russische Stadt, erlebte eine Stromspitze, die zehnmal mehr negativ geladene subatomare Teilchen aufwies als benachbarte Regionen. Weitere Versuche umfassten die Erhöhung der Temperatur eines ionisierten Gases in der Atmosphäre um mehr als 100° Celsius.

 

WIE CHINA REGELMÄßIG DEN GLOBALEN INTERNETVERKEHR ÜBERFÄLLT

Forscher berichteten im Oktober, ein chinesisches Telekommunikationsunternehmen habe regelmäßig den Internetverkehr gekapert.

Chris Demchak vom United States Naval War College und Yuval Shavitt von der Universität Tel Aviv in Israel haben die Anzeigen des BGP (Global Border Gateway Protocol) Routingprotokolls studiert.

Laut Berichten im Magazin für Internetsicherheit ‚Secure Reading‘ haben sie in den letzten Jahren mehrere Angriffe der staatlichen chinesischen Telecom entdeckt.

Sie stellten fest, dass China den Verkehr zwischen Kanada und koreanischen Regierungsnetzwerken 2016 für sechs Monate zu seinem Point of Presence (PoP) in Toronto umgeleitet hat.

Der Internetverkehr nimmt normalerweise eine kurze Route durch Kanada, die USA und dann nach Korea.

Der Verkehr zwischen Skandinavien und Japan wurde ebenfalls zwischen April und Mai 2017 umgelenkt.

PoPs verwalten den Verkehr zwischen allen kleineren Netzwerken, den sogenannten autonomen Systemen (AS).

China hat zehn PoPs in Nordamerika, aber es erlaubt seinerseits keine ausländischen PoPs in China.

Der Verkehr zwischen zwei autonomen Systemen wird mit Hilfe des Border Gateway Protocol (BGP) verwaltet.

BGP-Störungen können auch versehentlich auftreten, wenn dieses System falsch eingerichtet ist.

Die meisten BGP-Angriffe sind heutzutage die Arbeit von Regierungsbehörden oder kriminellen Organisationen mit Zugang zu oder Kontrolle über strategisch platzierte ISPs, so die Warnungen von Experten.

„Der Aufbau eines erfolgreichen BGP-Angriffs ist komplex, aber mit der Unterstützung eines komplizierten und vorzugsweise großen ISP, der meist als zentraler Transitpunkt unter einer großen Anzahl von ASs einbezogen ist, wird es viel einfacher“, so der Bericht.

„China Telecom verfügt über zehn strategisch platzierte, von China kontrollierte Internet-Präsenzpunkte4 (PoPs) quer das Internet-Rückgrat Nordamerikas.“

„Große Vorteile können durch das Angreifen, Umleiten und Kopieren von datenintensivem Verkehr in den Vereinigten Staaten und Kanada erzielt werden – oft unbemerkt und dann mit nur geringen Verzögerungen weitergeleitet.“

Die vollständigen Ergebnisse der Studie wurden im Journal der Military Cyber Professionals Association [Zeitschrift des Verbandes der militärischen Cyberfachleute) veröffentlicht.

 

 

Verweise:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren   
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*