Mason Wells überlebte 3 Terror-Attacken. Jetzt spricht er mit CNN.

in Kriminalität/Welt 702 views

Am 22. März wurde Belgien aufgrund der Terror-Angriffe zum Zentrum der Welt. Mason Wells, 19 Jahre alt, hatte an diesem Tag extrem viel Glück. Zumindest würden einige es so sehen; andere würden ihn vielleicht eher zu den Unglücklichen zählen, da er bei den Bombenexplosionen verletzt wurde.

32760BC700000578-3505243-image-m-35_1458698976598[1]

Der junge Amerikaner Wells hat jetzt seinen dritten Terror-Angriff in ebenso vielen Jahren überlebt. Diesmal kam er jedoch nicht unversehrt davon. Wells war ganz in der Nähe der ersten Explosionen am Flughafen von Brüssel letzte Woche. Dabei erlitt er Verbrennungen auf der rechten Gesichtshälfte und an der rechten Hand, während er in einer Warteschlange stand. Wells lässt das Szenario jetzt im Gespräch mit mehreren Mainstream-Medienkanälen von seinem Krankenhausbett aus Revue passieren.

Wells ist ein mormonischer Missionar. Er hielt sich aufgrund seiner zweijährigen Reise als Missionar, die ihn von seiner Familie trennte, in Belgien auf. Er sollte am Dienstag in die Vereinigten Staaten zurückkehren, als der terroristische Angriff stattfand. Mit dem Druckverband um seinen Kopf, der ihn unkenntlich macht, ist es verzeihlich, dass die Welt ihn nicht auf den ersten Blick erkannte und sich fragt: Wer ist dieser junge Mann?

Wells war nämlich auch in Paris, als die Stadt angegriffen wurde; dort befand er sich jedoch außerhalb der Gefahrenzone und war rund drei Stunden vom Ort des Geschehens entfernt. 2013 sah er zu, als seine Mutter am Marathon von Boston teilnahm – dabei hielt er sich nur einen Block von dem Ort entfernt auf, an dem die Bomben hochgingen und drei Menschen töteten, sowie mehr als zweihundert verletzten.

Wie durch ein Wunder entging Wells schwereren Verletzungen. Die Verbrennungen auf der rechten Gesichtshälfte und der rechten Hand hätten viel schlimmer sein können. Denn wie er CNN gegenüber berichtete, stand er wohl bloß rund 10-15 Meter von der Stelle entfernt, an der die erste Bombe detonierte. Er berichtet, dass die Explosion seinen Körper in die Luft gehoben hat, dass ihm das iPad aus den Händen gerissen wurde: „Feuer war vor meinem Gesicht“, sagte er wörtlich. Seine Armbanduhr und sein linker Schuh „verschwanden“. Während er vom Flughafen wegrannte verlieh ihm laut eigener Aussage sein Glaube an Gott die Stärke und die „Ruhe“, als die zweite Bombe explodierte.

Die „Zukunft bringt, was sie bringt“, sagt er. Die Mainstream-Medien haben jetzt wohl – und darüber lässt sich streiten – ihren christlichen Engel, den sie der im Angesicht dieser Barbarei der Welt präsentieren können. Seine Eltern haben gesagt: „Du kannst verbittert und wütend werden, oder du kannst dich Gott zuwenden und die Dinge einfach laufen lassen und versuchen, es ihm zu überlassen; das ist größer, als wir es sind, das ist größer als Mason… Es macht mich krank, dass so viele es nicht geschafft haben“, erklärte Masons Vater Chad Wells.

Dass Mason mehrere Male nur so knapp den Angriffen entkommen ist, hat nichts an seinem Vorhaben geändert, dem US-Militär beizutreten, sobald seine Missionarsarbeit abgeschlossen ist und er wieder gesund ist.

 

 

 

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren   
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*