Snowden zu Khashoggi-Mord: Ich erzähle euch eine große Geschichte, über die nicht geschrieben wird

in Geheimdienst/Geopolitik 9221 views

Der US-Whistleblower Edward Snowden beschuldigte auf einer Konferenz in Tel Aviv am Mittwoch ein israelisches Cybersicherheitsunternehmen, die Überwachungssoftware an Saudi-Arabien verkauft zu haben, die die Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi ermöglichte.

Khashoggi war ein Regierungskritiker und schrieb regelmäßig über die Menschenrechtsverletzungen und Gräueltaten der US-Amerikaner, Israels und Saudi Arabiens. Zuletzt machten u.a. seine Enthüllungen und Videoaufnahmen über die Bombardierung eines vollbesetzten Schulbuses in Jemen durch eine saudische Rakete weltweite Schlagzeilen.

Die saudische Regierung, die 2016 sogar in den Menschenrechtsrat aufgenommen wurde (deren Vorsitz übrigens Deutschland inne hat), führt seit fast 2 Jahren im schiitischen Jemen, mit dem Endziel eine neue Hafenstadt in Jemen zu bauen und somit einen militärischen Zugang zum Meer für die USA und Saudi Arabien zu ermöglichen und gleichzeitig den Einfluss Irans – der Erzfeind Israels und somit der USA und Saudi Arabiens – auf den Jemen komplett einzudämmen.

Jalal Khashoggi war ein saudi-arabischer Regierungskritiker. Er deckte die Gräueltaten der Saudis im derzeitigen Yemen Krieg auf.

Inzwischen steht aber die Hälfte der Bevölkerung Jemens vor dem Hungertod – Hunderttausende Kinder, Frauen und Männer sind schon an den direkten und indirekten Folgen des Krieges durch Saudi Arabien ums Leben gekommen. Eine noch nie dagewesene Katastrophe. Und der schärfste Kritiker dieser Gräueltaten hieß Jamal Khashoggi und wurde vor im Oktober 2018 als er in der Türkei das saudische Konsulat betritt erwürgt und zerstückelt. Der Mord wurde insgesamt durch ein 15-köpfiges Saudisches Geheimdienst-Team geplant und ausgeführt. Doch die türkische Justiz konnte nach einer mehr als 1-monatigen Ermittlung nun alle Beweise inkl. Videomaterial den USA, Deutschland, weiteren Ländern und dem UN-Menschenrechtsrat vorlegen.

5,2 Millionen Kinder sind gemäß der NGO Save the Children vom Hungertod bedroht.

Snowden, der auf dieser Konferenz per Videoschaltung von einem unbekannten Ort in Russland aus sprechen konnte, behauptete, dass die israelische Firma NSO Group an Saudi-Arabien Software verkauft habe, mit der das Telefon eines Freundes von Khashoggi ausgespäht wurde.

Er sagte, dass die Rolle, die diese Firma mit ihrer Software bei Khashoggis Mord gespielt habe, „eine der wichtigsten Geschichten ist, über die nicht geschrieben wird“.

Er betonte, dass es dabei irrelevant sei, ob diese Firma nun in Israel sitzt oder anderswo. Relevant sei einzig, dass solche Software an „einige sehr böse Akteure“ verkauft würde, um die Menschenrechte von Dissidenten, Oppositionellen und Aktivisten zu verletzen.

Es funktioniere so, dass diese Unternehmen Nachrichten an ein Handy senden, die dem Handynutzer unverdächtig und zugleich aber wichtig erscheinen, zum Beispiel mit dem Betreff eines erwarteten Pakets oder einer Lieferung. „Sobald du auf den Link klickst – und jeder klickt irgendwann auf einen solchen Link, weil sie dies hundert Mal auf hundert verschiedene Arten ausprobieren können, immer wieder von einer anderen Nummer – gehört von nun an demjenigen dein Telefon, der dir diese Nachricht geschickt hat. Alles, die gesamte Historie in deinem Telefon, können sie nun sofort kopieren. Alles, was von diesem Tag an auf deinem Handy passieren wird – überall, wo du hingehst; jeder, den du anrufst; alles, was du liest; jedes Foto, das du machst, eigentlich alles, was du sagst, weil sie das Mikrofon aus der Ferne einschalten können, sie können auch die Kamera aus der Ferne einschalten, auch wenn du noch gar kein Foto gemacht hast, alles, was jetzt gerade mit diesem Gerät geschieht, alles, woran dein Handy beteiligt ist: diese Firma und ihre Kunden sind jetzt ein Teil davon.“

Jamal Khashoggi wurde am 2. Oktober 2018 nach dem Betreten des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul ermordet. Dazu sollen 15 Personen aus Saudi Arabien angereist sein. Die Untersuchung seines Todes ist noch im Gange und bislang ist unklar, wer den Mord in Auftrag gegeben hat.

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu sagte zu dem Mord am Dienstag, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan, wie er in einem Meinungsartikel in der Washington Post veröffentlichte, nicht glaube, dass der saudische König Salman den Mord in Auftrag gegeben habe.

Mevlüt Çavuşoğlu sagte: „Aber es ist auch offensichtlich, dass diese 15 Personen nicht aus freien Stücken nach Istanbul gekommen sind, um Khashoggi zu ermorden. Also bekamen sie Anweisungen von jemandem. Nun müssen wir herausfinden, wer diese Anweisungen gegeben hat.“ „Präsident Erdogan hat zweimal mit König Salman telefoniert, und er kennt König Salman sehr gut, und er ist keine Person, die Menschen anweist, seine eigenen Bürger zu töten. Präsident Erdoğan war sich ziemlich sicher und er war überzeugt, dass König Salman nichts mit diesem Mord zu tun hatte.“

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren. Nutzungsrechte: OH (Orenstein+Hoshen):

Weiterführende Artikel:

https://www.arte.tv/de/articles/jemen-millionen-kinder-vom-hungertod-bedroht

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren   
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*