App, die Frauen auszieht, bekommt massive feministische Gegenreaktionen

in Online Welt/Welt 6242 views

Der Entwickler einer App, die Frauen mithilfe neuronaler Netze algorithmisch entkleidet, hat sein Projekt nach der Veröffentlichung eines Artikels auf dem Motherboard Magazin offline gestellt. Der Grund waren massive feministischen Gegenreaktionen.

Loading...

Die als DeepNude bekannte Software wurde von einem anonymen Programmierer namens „Alberto“ erstellt und verwendet generative Adversarial Networks (GANs) und eine Datenbank mit Tausenden von Frauenbildern, um die Kleidung einer Frau zu entfernen.

Die Software basiert auf pix2pix, einem Open-Source-Algorithmus, der 2017 an der Universität von Berkeley erstellt wurde. Dabei wird ein Algorithmus auf dem Datensatz trainiert, ähnlich der Methode, mit der Deepfake-Videos erstellt und selbstfahrende Autos trainiert werden, um Verkehrsszenarios zu erstellen.

Am 23. Juni wurde DeepNude als Website gestartet, auf der Benutzer eine Windows- oder Linux-Version der Anwendung herunterladen können. In der kostenlosen Version der App sind die Ausgabebilder mit einem großen Wasserzeichen versehen, während Benutzer, die 50 US-Dollar bezahlen, eine Version erhalten, die kein Wasserzeichen über dem Körper hat. Stattdessen wird in der oberen linken Ecke ein Stempel mit der Aufschrift „FAKE“ angebracht.

MOTHERBOARD TESTED IT ON MORE THAN A DOZEN IMAGES OF WOMEN AND MEN, IN VARYING STATES OF DRESS—FULLY CLOTHED TO STRING BIKINIS—AND A VARIETY OF SKIN TONES. THE RESULTS VARY DRAMATICALLY, BUT WHEN FED A WELL LIT, HIGH RESOLUTION IMAGE OF A WOMAN IN A BIKINI FACING THE CAMERA DIRECTLY, THE FAKE NUDE IMAGES ARE PASSABLY REALISTIC. THE ALGORITHM ACCURATELY FILLS IN DETAILS WHERE CLOTHING USED TO BE, ANGLES OF THE BREASTS BENEATH THE CLOTHING, NIPPLES, AND SHADOWS. –MOTHERBOARD

Wenn ein Bild mit hoher Auflösung verwendet wird, egal ob die Person voll angekleidet ist oder im Bikini zu sehen ist, waren die ausgegebenen Nacktbilder sehr realistisch. Die Software setzt genau dort die Details ein, wo die Kleidung war, mit den richtigen Winkeln und Neigung der Brüste, der Nippel und Schatten.

“Das ist absolut furchterregend”, sagte Katelyn Bowden, CEO der Rache-Porno-Aktivismus-Organisation Badass. „Jetzt könnte jeder Opfer von Rachepornos werden, ohne jemals ein Aktfoto gemacht zu haben. Diese Technologie sollte der Öffentlichkeit nicht zugänglich sein. “

Dies ist eine “Invasion der sexuellen Privatsphäre”, sagte Danielle Citron, Professor für Recht an der Universität von Maryland Carey School of Law.

JA, ES IST NICHT DEINE TATSÄCHLICHE VAGINA, ABER… ANDERE DENKEN, DASS SIE DICH NACKT SEHEN “, SAGTE SIE. “WIE EIN OPFER MIR SAGTE –  ‘TAUSENDE MENSCHEN HABEN MEINE FAKE-NACKTBILDER GESEHEN, MEIN KÖRPER WIRD NIE WIEDER MIR SELBER GEHÖREN.’

„Die Netzwerke sind vielfältig, weil jedes eine andere Aufgabe hat: Finde die Kleidung. Maskiere die Kleidung. Spekulieren Sie anatomische Positionen. Machen Sie es wieder “, sagte Alberto. “All dies macht die Verarbeitung langsam (30 Sekunden in einem normalen Computer), aber dies kann in Zukunft verbessert und beschleunigt werden.”

Alberto told Motherboard that he was inspired to create DeepNudes based on advertisements for X-Ray glasses found in the back of vintage magazines. The logo for his project is a man wearing said glasses.

In a Thursday Twitter post, Alberto announced that due to the possibility of misuse, he would be pulling the software down, adding “The world is not yet ready for DeepNude.”

Alberto erzählte dem Magazin “Motherboard”, dass er inspiriert war, DeepNudes auf der Grundlage von Werbung für Röntgenbrillen zu erstellen, die auf der Rückseite von Vintage-Magazinen zu finden waren. Das Logo für sein Projekt ist ein Mann, der diese Brille trägt.

In einem Twitter-Beitrag am Donnerstag kündigte Alberto an, dass er die Software wegen der Möglichkeit eines Missbrauchs herunterfahren werde und fügte hinzu: “Die Welt ist noch nicht bereit für DeepNude.”

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*