Beirut-Explosion: US-Militär vermutet einen Angriff

in Geopolitik 1381 views

Berichten zum Trotz, wonach die Explosion in Beirut ein Unfall in einem Chemikalienlager war, behauptet US-Präsident Donald Trump, es sei wahrscheinlich ein Angriff gewesen. Er zitiert das US-Militär, das “zu glauben scheint”, dass die Explosion kein Zufall war.

Loading...

Am Dienstag kam es im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut zu einer heftigen Explosion, bei der mindestens 100 Menschen getötet und Tausende verletzt wurden.

Obwohl die genaue Ursache der Explosion nicht geklärt ist und kein libanesischer Vertreter den Vorfall als Angriff bezeichnet hat, sagte US-Präsident Donald Trump gegenüber Reportern, das Pentagon glaube, eine Bombe sei im Spiel gewesen. Er erklärte:

Der Explosion nach zu urteilen sieht es danach aus.

Ich habe mich mit einigen unserer hohen Generäle getroffen, sie scheinen zu glauben, dass es sich nicht um eine Art Fabrikexplosion handelte. Sie scheinen zu glauben, dass es sich um einen Angriff, um eine Art Bombe, handelte.

Obwohl in den sozialen Medien nach der Explosion Gerüchte und Spekulationen über einen potenziellen Anschlag kursierten, stritten sowohl das israelische Militär als auch die militante Hisbollah jegliche Beteiligung ab. Libanesische Beamte dementierten zudem Spekulationen über einen israelischen Raketenangriff. Stattdessen sagte Abbas Ibrahim, Leiter des Generaldirektorats für Sicherheit des Landes, dass ein Zwischenfall in einem Chemikalienlager die Explosion ausgelöst habe. Dies deute darauf hin, dass es sich um einen Unfall gehandelt habe.

Etwa 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat, eine Chemikalie, die üblicherweise in Düngemitteln, aber auch in Sprengstoffen verwendet wird, seien seit dem Jahr 2014 unsachgemäß im Hafenlager aufbewahrt worden, sagte Präsident Michel Aoun in einem Tweet. Er bezeichnete dies als inakzeptabel und drohte den Verantwortlichen “härteste Strafen” an.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*