Bettlerin auf den Straßen von Athen, Griechenland, 1. Dezember 2010 (Symbolbild) Quelle: Reuters © Yannis Behrakis

Betteln ja, aber nur mit bezahlter Erlaubnis: Schwedische Stadt führt Bettelgenehmigungen ein

in Welt 347 views

Als erste Stadt in Schweden führt die Kleinstadt Eskilstuna im Westen des Landes kostenpflichtige Genehmigungen für Bettler ein. Dies soll Betteln erschweren und es den Behörden erleichtern, in Kontakt mit hilfsbedürftigen Menschen zu treten.

Loading...

Das Oberste Gericht in Schweden hatte den Städten und Kommunen im vergangenen Jahr erlaubt, das Betteln zu verbieten. Einige Städte reagierten mit regionalen Verboten. Umgerechnet kostet die Bettelgenehmigung in der westschwedischen Stadt Eskilstuna künftig 23,36 Euro und muss jeden Tag erneut eingeholt werden.

Jimmy Jansson von den Sozialdemokraten der Stadt erklärte diesbezüglich:

Wir bürokratisieren (das Betteln) und machen es schwieriger, dann sehen wir, wie es funktioniert. Ich hoffe, die Polizei ist in der Lage, es so umzusetzen, dass jeden Tag eine neue Genehmigung benötigt wird.

Die Lokalzeitung Eskilstuna-Kuriren berichtete, dass die Bettler auf die Neuregelung reagierten, indem sie nun selbstgepflückte Beeren verkauften. Jansson ist sich jedoch sicher, dass sich die Ladenbesitzer bald gegen die illegalen Beerenverkäufer wehren werden.

Loading...

In Dänemark gibt es bereits seit 2014 Bettelverbote

Als erste Stadt in Schweden begann Vellinge im Süden des Landes Anfang des Jahres, gegen Bettler vorzugehen. Die Gemeinde hatte zuvor vor dem höchsten Verwaltungsgericht des Landes erfolgreich geklagt. Sie argumentierte, Bettler stellten eine Störung der öffentlichen Ordnung dar, weil sie in der Öffentlichkeit urinierten und Müll hinterließen. Laut einer Untersuchung des staatlichen Nachrichtensenders SVT sind 40 Gemeinden in Schweden an Bettelverboten interessiert. In Dänemark gibt es solche Verbote bereits seit 2014. Auch in anderen europäischen Ländern wie etwa in Norwegen und Österreich können Kommunen lokale Bettelverbote aussprechen.

Quelle: rt.com

 

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

2 Comments

  1. Da setzt die schwedische ReGierung die Polizei ein um die Ärmsten zubestrafen, aber gegenüber der Invasionskriminalität muss die Polizei Samthandschuhe anfassen bzw. sind zufeige in bestimmte Gebiete Ordnung zuschaffen !
    Wenn da die Polizei tatsächlich mitspielt um die armen Menschen zudrangsalieren, dann sind das für mich einfach nur Bioroboter und keine Menschen.
    Natürlich gibt es bei den Neuschweden lästige Bettelmusels die es nicht nötig haben zubetteln, aber was ist mit den Urschweden die durch irgendwelche üblen Schiksale in die Bettelei kamen ?

  2. «Dies soll Betteln erschweren und es den Behörden erleichtern, in Kontakt mit hilfsbedürftigen Menschen zu treten.»

    Nur der Kontakt, welcher das Geld von A nach B fließen lassen soll: die Kommerzialisierung der freien Gabe, auf das sich keiner mehr “dem System” entziehe. Eigentlich will man diese Menschen nur aus der Stadt kärchern (ins Nichts entsorgen).

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*