Ein wegen der Ablenkung durch soziale Medien aufgebrachter britischer Pub-Besitzer verhindert durch einen Faradayschen Käfig, dass Telefonsignale in seine Bar dringen können

in Online Welt/Welt 1524 views

Durch das Aufkommen sozialer Medienplattformen verbringen viele von uns die meiste Zeit auf diesen Plattformen, um zu Chatten und danach Ausschau zu halten, was gerade angesagt und neu ist. Es scheint, dass wir unser Leben von der realen in die virtuelle Welt verlagert haben. Dies führt natürlich allmählich dazu, dass wir weniger von Angesicht zu Angesicht mit den anderen um uns herum interagieren.

Loading...

Jedoch hat laut einer neuen Meldung eine Person etwas gegen diese Entwicklung unternommen. So hat ein britischer Pub-Besitzer im Städtchen Hove an der Südküste Englands die Signale von Smartphones und ähnlichen Geräten daran gehindert, dass sie in seinen Pub dringen können, um die Leute dazu zu animieren, miteinander zu reden, während sie in seiner Bar etwas trinken.

s-6-4-e1470325671736

Steve Tyler ist der Besitzer von Gin Tub, wo er Cocktails verkauft. Tyler sagte, er hoffe, dass seine Aktion seine Kunden dazu ermutigen wird, miteinander zu reden, anstatt auf den Bildschirm ihrer Smartphones zu schauen. Tyler benutzte eine einfache Technik, um die Mobilfunksignale daran zu hindern, in seine Kneipe einzudringen.

Er installierte in den Wänden und an der Decke des Gebäudes ein Metallgeflecht, das allgemein als Faradayscher Käfig bekannt ist. Dieser absorbiert elektromagnetische Signale von Telefonen und anderen drahtlosen Geräten und leitet sie um, wodurch verhindert wird, dass sie ins Innere des Gebäudes gelangen können.

s-2-12-e1470325705384

Der Faradaysche Käfig wurde 1836 durch den englischen Physiker und Chemiker Michael Faraday als Teil seines Experiments mit Elektromagnetismus und Elektrochemie entdeckt. Er wird oft in Kraftwerken oder andern Umgebungen mit hoher Spannung eingesetzt, um Schocks oder Wechselwirkungen mit anderer elektronischer Ausrüstung zu verhindern. Derzeit haben einige Leute damit begonnen, ihre Smartphones in Brieftaschen aufzubewahren, die aus Material eines Faradayschen Käfigs hergestellt wurden, was Datendiebstahl und Kreditkartenbetrug durch Cyber-Kriminelle verhindert.

s-4-10

In einem Interview mit der BBC sagte Tyler, er wollte sowohl die Leute dazu zwingen, mit der realen Welt zu interagieren als auch sie daran zu erinnern, wie man soziale Kontakte knüpft.

Ich wollte nur, dass die Leute eine Nacht in meiner Bar genießen können, ohne durch ihre Telefone gestört zu werden. Und so habe ich, anstatt sie zu bitten, ihre Telefone nicht zu benutzen, verhindert, dass die Telefone funktionieren. Ich will, dass das Ausgehen für Sie zu einer angenehmen Erfahrung wird, sagte er.

Tyler sprach auch über den Faradayschen Käfig. Er sagte: Er besteht aus Alufolie in den Wänden und einem Kupfergeflecht. Und es ist kein perfektes System, es ist nicht militärtauglich.

Tyler zufolge beschweren sich seine Kunden nicht darüber, was er getan hat. Er wies darauf hin, dass er altmodische Telefone aufgestellt hat, die die Kunden benutzen können, um neue Getränke zu bestellen, oder mit Leuten an anderen Tischen zu plaudern.

s-1-12-e1470325812710

Tyler sagte, er entschied sich für den Faradayschen Käfig, weil seine Verwendung unter dem britischen Wireless Telegraphy Act erlaubt ist, und er fügte hinzu, dass der Käfig nicht wie ein Mobilfunkstörsender sei, die ihr eigenes Signal aussenden, um den Telefonhörer daran zu hindern, auf die Basisstation zugreifen zu können.

Der Experte über soziale Medien, Zoe Cairns, kommentierte Tylers Vorgehensweise bei dieser Bar mit den Worten, dass seine Tat junge Kunden vertreiben könnte, die mittlerweile von ihren Smartphones abhängig geworden seien.

Mobiltelefone sind heute Teil unseres Lebens und wenn wir in eine Bar oder einen Club gehen und wir nach unseren Telefonen suchen, vermindert es den sozialen Aspekt davon. Aber ich glaube, dass es diese Generation zunehmend isolieren wird, sagte er.

s-3

Ein Sprecher der elektronischen Regulierungsbehörde in Großbritannien, Ofcom, sagte, dass obwohl Tyler gegen keines der Gesetze über elektronische Kommunikation des Landes verstoßen habe, jeder, der sich mit dem Gedanken trägt, es ihm gleichzutun, zuerst rechtlichen Rat einholen sollte.

Er wurde mit den Worten zitiert: Im Unterschied zu Störsendern verursachen Faradaysche Käfige keine initiativen Interferenzen, obwohl sie Mobiltelefone stören. Wir würden immer empfehlen, dass die Leute juristischen Beistand einholen, wenn sie unsicher sind, ob eine Installation gegen Gesetze über drahtlose Telefonie verstößt.

 

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*