Iran: “Wo die USA auch einmarschierten, brachten sie Krieg und Unheil – Wir werden uns verteidigen”

in Geopolitik/Politik/Welt 608 views

Irans geistlicher Führer Ayatollah Ali Khamenei wies am Dienstag Washingtons Gesprächsangebot als politischen Schachzug zurück und sagte, Teheran werde sein Raketenprogramm nicht aufgeben.

Loading...

Die Bemerkungen entstanden während einer Zeremonie anlässlich des 30. Todestages des Gründers der Islamischen Republik Ayatollah Ruhollah Khomeini in Teheran.

“Die iranischen Behörden und die iranische Nation werden nicht auf seine politischen Tricks hereinfallen. Amerikaner sollten nicht in die Nähe kommen”, warnte Khamenei.

“Bezüglich des Raketenprogramms wissen sie, dass wir einen Punkt der Abschreckung und Stabilität erreicht haben. Sie wollen uns davon abhalten, aber sie werden es nie schaffen”, fügte er hinzu.

Die Bemerkungen kamen, nachdem der iranische Präsident mitgeteilt hatte, dass Gespräche mit den USA nur möglich seien, wenn die Sanktionen aufgehoben würden und Washington seine kriegerische Rhetorik einstellen würde.

Loading...

Den USA warf er vor: “Wo immer Amerikaner hineinmarschierten, brachten sie Krieg, Mord, Aufruhr, Ausbeutung und Kolonialismus. Sie sind bösartig.”

Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran haben in den vergangenen Wochen zugenommen, seit Teheran angekündigt hat, sich teilweise aus dem iranischen Atomabkommen, dem Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA), zurückzuziehen. Im Mai, ein Jahr zuvor, waren die Vereinigten Staaten einseitig aus dem Abkommen zurückgetreten und setzten ihre Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Quelle: rt.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*