Lässt das US-Verteidigungsministerium Insekten gentechnisch verändern, damit sie als “Biowaffen” Viren verbreiten können?

in Politik/Welt/Wissenschaft 2727 views

Im Science Magazine wurde Ende vorigen Jahres ein beunruhigender Bericht veröffentlicht, der die DARPA beschuldigt, eine Biowaffe zu entwickeln, bei der Schwärme von modifizierten Insekten zur Virusübertragung verwendet werden.
Die DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) [übersetzt: Agentur für Fortgeschrittene Verteidigungsforschungsprojekte] ist eine Behörde des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten, die für die Entwicklung neuer Technologien zur Nutzung durch das Militär verantwortlich ist.

Loading...

In einem vernichtenden Bericht haben Forscher des Science Policy Forums der DARPA vorgeworfen, eine Technologie zu entwickeln, die – obwohl sie ursprünglich zur gentechnischen Veränderung von Pflanzen mit Insekten verwendet wurde – in eine gefährliche und illegale Biowaffe umgewandelt werden könnte.

Das aktuelle Programm wird von dem beliebten “Forschungsarm” DARPA des Pentagons, also dem US-Verteidungsministerium, finanziert – wobei im vergangenen Jahr offensichtlich Millionen für “genetische Vernichtungstechnologie” ausgegeben wurden, die ganze Arten ausrotten könnte. Das neue Projekt der DARPA mit dem Namen ‘Insect Allies’ [“Insekten-Verbündete”] befasst sich mit dem Freilassen ganzer “Armeen” gentechnisch veränderter Insekten auf Kulturen, in denen sie die Pflanzen mit einem speziellen Virus “infizieren” würden, das die Pflanze vor Ort genetisch verändert.

Sie sind gewiss nicht allein, wenn Sie das nun für beängstigend halten.

RICHARD GUY, FÜHRENDER AUTOR DES SCIENCE POLCY FORUMS, BEKANNT VON DER ABTEILUNG FÜR EVOLUTIONÄRE GENETIK DES MAX-PLANCK-INSTITUTS FÜR EVOLUTIONÄRE BIOLOGIE, PLÖN, BEZEICHNET DAS PROGRAMM DER INSEKTEN-VERBÜNDETEN ALS VERSTÖRENDES BEISPIEL FÜR FORSCHUNG MIT DOPPELTEM ZWECK, IN DER DARPA NICHT NUR DEN BAUERN HILFT, SONDERN ZUGLEICH AUCH AN EINER MÖGLICHEN WAFFE ARBEITET.

Natürlich leugnen sie die Anschuldigungen und schreiben sie als Fehlbeschreibungen ab, so wie es bei allen Anschuldigungen gegen die DARPA der Fall ist, wenn sie wieder einmal bei der Arbeit an einer Kampagne erwischt werden, die den Planeten gefährden könnte.

Der Bericht lässt einen einfach nur schaudern. Laut Forschern zielt DARPA darauf ab, “infektiöse gentechnisch veränderte Viren zu verbreiten, die für die Bearbeitung von Pflanzenchromosomen direkt auf den Feldern entwickelt wurden”.

Die Technologie, welche im Mittelpunkt dieser Forschung steht, könnte eine völlig neue Art der genetischen Veränderung von Pflanzen einleiten. Anstatt darauf warten zu müssen, dass eine Pflanze ihre neu erworbenen Merkmale an die nächste Generation weitergibt, würden lebende Organismen genetisch verändert, was als horizontale genetische Veränderung bezeichnet wird. Daher die Originalbezeichung der Technologie – Horizontal Environmental Genetic Alteration Agents (HEGAAs) [Horizontale genetische Umweltveränderer].

Die Viren werden mittels gentechnisch veränderter Insekten übertragen, um die bisherigen Beschränkungen für das Ausbringen von HEGAAs zu umgehen.

Dem Bericht zufolge sind “die regulatorischen, biologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen der Verbreitung solcher horizontaler genetischer Umweltveränderer (HEGAAs) in Ökosystemen tiefgreifend. Weiterhin legt dieses Programm fest, dass die Art und Weise, wie diese virushaltigen HEGAAs in die Umwelt gelangen, in einer Verbreitung durch Insekten bestehen sollte.”

DARPA plant die Freisetzung von Schwärmen genetisch veränderter Insekten wie Zikaden, Weiße Fliegen und Blattläuse, die mit CRISPR oder anderen Gen-Editing-Systemen verändert wurden. Die Schwärme würden ein infektiöses Virus auf die bereits entwickelten Pflanzen übertragen, um sie vor Ort genetisch zu verändern.

Wenn Ihnen das nach Science-Fiction klingt, dann sollte es das auch. Es ist indes gewiss keine Fiktion. So heißt es in dem Bericht:

DAS PROGRAMM ‘INSEKTEN-VERBÜNDETE’ WAR IM NOVEMBER 2016 ANGEKÜNDIGT WORDEN, UND ES UMFASST ZUR ZEIT FORSCHUNGSAUFTRÄGE VON MEHR ALS 27 MILLIONEN USD. DARPA FINANZIERT VIER TEAMS, NAMENTLICH DAS BOYCE THOMPSON INSTITUT, DIE OHIO STAATSUNIVERSITÄT DIE PENNSYLVANIA STAATSUNIVERSITÄT UND DIE UNIVERSITÄT VON TEXAS, AUSTIN. DIE VERTEIDIGUNGSBEHÖRDE BERUFT SICH DARAUF, DASS ANGEBLICH “ALLE ARBEITEN IN GESCHLOSSENEN LABORS, GEWÄCHSHÄUSERN ODER ANDEREN GESICHERTEN EINRICHTUNGEN DURCHGEFÜHRT WERDEN” UND DASS DIE INSEKTEN ÜBER EINE BESCHRÄNKTE LEBENSDAUER VERFÜGTEN, UM IHRE VERBREITUNG ZU BEGRENZEN. DARPA HOFFT, DASS DIE TESTS IN NUR ZWEI JAHREN IN GEWÄCHSHÄUSERN DURCHGEFÜHRT WERDEN, WOBEI MAIS ALS PFLANZE PRIORITÄT HAT.

Loading...

Angesichts der Geschichte der DARPA und ihrer Finanzierung durch das Pentagon äußern Wissenschaftler berechtigte Besorgnis über die Entwicklung dieser Technologie. Die Forscher in diesem Bericht liegen sicherlich nicht falsch, wenn sie argumentieren, es handele sich dabei um einen Deckmantel für die Entwicklung einer anstößigen Biowaffe.

“Wir sind der Meinung, dass das Wissen, das aus diesem Programm gewonnen werden kann, in seiner Fähigkeit, die Landwirtschaft in den USA zu verbessern oder auf nationale Notfälle zu reagieren, sehr begrenzt erscheint”, schreiben die Autoren im neuen Policy Forum. Vielmehr, so sagen sie, “kann das Programm allgemein als Versuch verstanden werden, biologische Kampfstoffe für feindliche Zwecke und ihre Trägersysteme zu entwickeln, was – wenn es wahr ist – einen Verstoß gegen das Übereinkommen über biologische Waffen darstellen würde”.

Den Autoren des Berichts zufolge ist die Verwendung von Insekten als Mittel zur Verbreitung der Viren eine schreckliche Idee, da sie nicht kontrolliert werden können.

Der Wissenschaftler ist überzeugt, dass HEGGAs viel effektiver wären, wenn sie einfach aufgesprüht würden, wie die meisten anderen Trägersysteme für die Landwirtschaft.

Die DARPA bezeichnete es nicht als Waffe, bestätigte jedoch, dass diese Technologie als Mittel der nationalen Verteidigung eingesetzt werden könnte. Laut der DARPA-Webseite:

DIE NATIONALE SICHERHEIT KANN DURCH NATÜRLICH AUFTRETENDE BEDROHUNGEN DES ANBAUSYSTEMS, EINSCHLIEßLICH KRANKHEITSERREGER, DÜRRE, ÜBERSCHWEMMUNGEN UND FROST, ABER INSBESONDERE DURCH BEDROHUNGEN, DIE VON STAATLICHEN ODER NICHTSTAATLICHEN AKTEUREN AUSGEHEN, SCHNELL GEFÄHRDET WERDEN. DAS PROGRAMM INSEKTENVERBÜNDETE VERSUCHT, DIE AUSWIRKUNGEN DIESER ÜBERGRIFFE ABZUMILDERN, INDEM GEZIELTE THERAPIEN AUF REIFE PFLANZEN ANGEWENDET WERDEN, DEREN WIRKUNGEN SICH IN ENTSPRECHENDEN ZEITRÄUMEN ÄUSSERN – NÄMLICH INNERHALB EINER EINZIGEN VEGETATIONSZEIT.

Jason Delborne, Assistenzprofessor an der North Carolina Staats-Universität, ein Experte für Gentechnologie und ihre potenziellen ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen, meint, dass die Bedenken hinsichtlich der aktuellen DARPA-Forschung “angebracht” erscheinen.

In der Tat, wenn die Menschen in den USA, die von den meisten Bundesvorschriften ausgenommen sind, anfangen, Insektenschwärme zu modifizieren, um Nutzpflanzen mit Viren zu infizieren, die sie vor Ort genetisch verändern würden – und dies als nationale Verteidigung bezeichnen -, ist es wohl an der Zeit, dem höchste Beachtung zu schenken.

 

Verweise:

 

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

1 Comment

  1. Die #CERN Physikerin Dr. Katherine Horton hat dazu ja einiges gesagt. Teuflischer noch ist sog. #SmartDust, den wir einatmen und der etwa sog- #CRISPR – Bots enthalten würde. Dann wäre auch eine #Impfpflicht hinfällig!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*