Preisgekrönter Fotojournalist verschwindet in China und hier sind 21 seiner Fotos

in Geopolitik/Gesundheit/Menschenrechte/Politik 17496 views

In den letzten Monaten machte das Verschwinden des chinesischen Fotografen Lu Guang Schlagzeilen. Er widmete fast 40 Jahre seines Lebens in Richtung auf die Kunst der Fotografie mit Hilfe von Licht zu Themen wie Umweltzerstörung und Umweltverschmutzung in die Industrie und den ländlichen Gebieten Chinas zu vergießen.

Loading...

Im November 2018 verschwand er. Wahrscheinlich deshalb, weil er der erste chinesische Fotograf wurde, der vom US-Außenministerium und Peking als Gastwissenschaftler eingeladen wurde. Er war in New York City ansässig, bis er in Xinjiang, China, reiste und ohne ein Wort von staatlichen “Sicherheitsagenten” weggebracht wurde, aber es wurde bestätigt, dass sie ihn mitgenommen hatten, weil er im Grunde die Wahrheit gesagt hatte, gegen die Regierung.

Eine der überzeugendsten Facetten seiner Geschichte ist die Tatsache, dass er die Politik des Diktators Mao Zedong in der Volksrepublik China wirklich durchlebt hat. Genau wie viele andere Menschen, die in den 1960er und 70er Jahren in China aufgewachsen sind, hat er Dinge gesehen, die seine Fotos am besten darstellen.

Natürlich sollte anerkannt werden, dass der Westen und seine Medien wirklich kein Problem haben, die Mängel der chinesischen Regierung zu erkennen, in gewisser Weise ihre geopolitische Opposition, aber diese tyrannischen Merkmale der chinesischen Gesellschaft und Regierung sollten aus Respekt nie unterschätzt oder ignoriert werden und Liebe für alle einfachen Menschen in China.

Aus Respekt vor diesem Mann, der sein Leben aufs Spiel setzte, um die Freiheit und Gesundheit seiner chinesischen Mitbürger zu verteidigen, hier einige seiner Fotos.


(Bildnachweis: Lu Guang )

 

Eine Arbeitskraft in Wuhai City, Innere Mongolei, aufgenommen am 10. April 2005.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Eine düstere, graue Szene in China, mit Verschmutzung aus dem Hintergrund und einem düsteren Ausdruck im Gesicht dieses Mannes.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Ein elf Jahre alter Xu Li aus Hutsou, der an Knochenkrebs erkrankt ist, wahrscheinlich als Folge von Umwelttoxizität.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Ein Kind, das im “Industriegebiet” lebt.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

In der gleichen Zeit, in der sich die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko ereignete, explodierte am 16. Juli 2010 die Dalian Bay-Pipeline der Newport Oil Wharf, wobei eine ungeheure Masse an Öl im Wasser abgelagert wurde, wodurch Fischereiboote zur Reinigung der Fischereifahrzeuge eingesetzt wurden oben.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Der Fotograf wurde beim World Press Photo-Wettbewerb 2004 ausgezeichnet, weil er “AIDS-Dörfer” entlarvt hatte, bei denen mindestens 678 Menschen durch den Verkauf ihres Blutes mit HIV infiziert waren.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Ein herzzerreißender Moment einer Frau, die ihren schwer kranken Enkel trägt und versucht, den „Teufel des Schmerzes“ daran zu hindern, zurück zu kommen.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Landwirte adoptierten diese behinderten Waisenkinder.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Milchpulver wird aus einem Bett von armen Kindern mit Zerebralparese konsumiert.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Der Laseng-Tempel wurde von Fabriken schwer verschmutzt. Die Geschichte des Laseng-Tempels reicht über 200 Jahre zurück. Früher wurden dort mongolische Arzneimittel untersucht.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Dies ist Staub aus den Fabriken, in denen die Mitarbeiter zur Arbeit gezwungen werden, da mehrere Fabriken aus dem Osten Chinas in seine westlichen und zentralen Regionen verlegt wurden.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Aufbereitungs-Abwasser wird vom Baotou Steel-Werk in den Staudamm eingeleitet.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Dies ist ein berühmtes Foto eines Mannes, der sich mit der verschmutzten Umwelt auseinander setzen muss.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Abwasser im Meer, mit freundlicher Genehmigung von Lianyungangs chemischer Industriepark Yanwei Port.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Xintang Town ist ein Ort, an dem Jeans hergestellt wird. Jeden Morgen gewinnen die Arbeiter Steine, um Jeans zu schleifen.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Eine Frau kümmert sich um ihren Ehemann, der verstirbt.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Als sie aus Peking zurückkehrte, um das Frühlingsfest zu feiern, starb Qi Guigua ein paar Stunden nachdem dieses Foto aufgenommen worden war, nachdem sie krank geworden war.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Um die Gesundheitsprobleme aufgrund von Umweltverschmutzung zu bezahlen, mussten Familien wie diese alles verkaufen.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Im Winter wärmt sich dieses junge Mädchen die Hände. Ihr Vater ist mit HIV infiziert und kümmert sich ungeachtet dessen um fünf Kinder und ältere Eltern.

(Bildnachweis: Lu Guang)

 

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

2 Comments

  1. Danke für diesen Artikel, dessen Bilder kaum zu ertragen sind. Wollen wir, daß unsere Menschen Brüder und Schwestern in China und anderswo auf der Welt so schändlich ausgebeutet werden? Wer hat das zu verantworten? Gegen diese Ausbeuter der Chinesischen Menschen sind die Taliban noch freundliche Menschen, denn eigentlich führen die Taliban einen Krieg gegen die Gefahr, genauso zu enden wie die Chinesischen Bürger.

    Wer hat das eigentlich zu verantworten?

    So einfach ist das gar nicht zu sagen, denn es gibt nicht den einen Übeltäter.
    Es sind mehrere Gruppen, die sich die Arbeit der totalen Ausbeutung der Menschheit und des Planeten gemeinsam aufteilen.

    Was mich immer wieder erstaunt ist, wie passt es zusammen, daß China einst eine blühende Hochkultur hatte und heute viele Bilder zeigen, daß die Natur heute so absolut verachtet und zerstört wird. Ich weiß, daß viele Tempel-Organisationen mit ihren Lehren die Natur total verachten. Die Tempel des Christentum gehören dazu. Die Tempel des Islam übrigens ebenso. Der Geist ist alles, die Natur ist nichts. Im Buddhismus übrigens ebenso. Alles der gleiche, totale Scheißdreck.

    Was ist denn der Mensch ohne eine gesunde und gepflegte und gehegte Natur?
    Ein Elend ist er, ein dahinsiechendes Nichts.
    Die Menschen haben das Konzept des Luzifers, des Lichtbringers immer noch nicht verstanden und entweder sie werden es mal kapieren oder eben nicht, was zum Aussterben der Menschheit führen wird. Luzifer und Satan sind zwei verschiedene Prinzipien. Das eine führt zum anderen sind aber auch unabhängig voneinander möglich in ihrer Entfaltung. Aber das kapieren die Menschen auch nicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*