Wie man sich einen Scheiß darum kümmert, was die anderen denken

in Bildung/Psychologie 918 views

Es gibt etwas weitaus Gefährlicheres als die Unsicherheit, die durch soziale Medien hervorgerufen wird – nämlich die Abhängigkeit davon, was andere von einem denken.

Loading...

Warum verlässt ein Opfer von häuslicher Gewalt nicht den Ehepartner? Was hält homosexuelle Menschen davon ab, sich zu outen? Warum verhalten sich Erwachsene so erwachsen, wenn sie sich doch eigentlich wie Kinder verhalten wollen? Warum lachen Jungs, wenn sie doch eigentlich die Tränen ungehemmt fließen lassen wollen? Warum sind Mädchen still und brav, wenn sie doch eigentlich wild herumtoben wollen?

Die Antwort auf all diese Fragen lautet: Diese Entscheidungen werden von den Ängsten der Menschen bestimmt, weil sie sich darüber Gedanken machen, was die anderen über sie denken könnten. Das Bedürfnis nach Bestätigung und das Bedürfnis nach korrekter Einordnung und das Bedürfnis nach Verständnis und Akzeptanz – diese Bedürfnisse entscheiden über den Selbstwert des Einzelnen und wie sehr die Menschen sich selbst wertschätzen. Aus diesem Grund ist die Angst vor Zurückweisung und das fortwährende Sorgen darum, was andere über einen denken, zerstörerisch, lähmend, quälend – und deshalb vor allem eines: komplett unnötig.

Tom Ferry ist der Geschäftsführer von YourCoach und Autor des Bestsellers Life! by Design. Er sagt:

„Die Sucht nach der Meinung von anderen hat eine weitere nachhaltige Auswirkung; sie unterdrückt uns, was uns wiederum in einer Art Fegefeuer gefangen hält – wir haben Angst vor den Konsequenzen, die es hätte, wenn wir unser Leben so leben, wie wir es eigentlich wollen. ‚Wenn ich das mache, dann werden sie sagen: __________.‘ Sie werden nicht glücklich sein, weil Sie glauben, dass die Menschen Sie verurteilen. Es wird einfacher, sich mit diesem Elend abzufinden, so dass alle anderen mit diesem Ist-Zustand zufrieden sind.“

Wie aber hört man auf, sich darum Sorgen zu machen, was die anderen von einem denken; und wie kann man dann die Person sein, die man sein möchte und sagen, was man fühlt, weil „diejenigen, denen es etwas ausmacht, sind nicht wichtig – und denjenigen, die wichtig sind, macht es nichts aus“? Wir zeigen euch einige der einfachsten Möglichkeiten, wie ihr damit aufhören könnt, euch selbst an den Standards von anderen Menschen zu messen und euch befreien könnt, um ganz ihr selbst zu sein:

accept-me1

Wenn ich mich selbst akzeptiere, dann bin ich von der Bürde befreit, dass ich deine Akzeptanz brauche.

  1. Akzeptiere dich selbst

Lerne, dich selbst zu akzeptieren, anzuerkennen und zu lieben. Wir alle verändern uns, aber wenn du dich genau so akzeptierst, wie du bist, dann sind die Veränderungen positiver Natur. Im Jahr 2014 hat eine Studie von der University of Hertfordshire herausgefunden, dass Selbstakzeptanz am meisten damit zusammenhängt, wie sehr wir mit unserem Leben im Allgemeinen zufrieden sind. Außerdem hat die Forschung gezeigt, dass die Menschen, die mehr Mitgefühl mit sich selbst haben, ein weniger hohes Risiko haben, Depressionen oder Unsicherheit zu erleiden; sich selbst zu lieben birgt deshalb auch das Potenzial, euch selbst optimistischer zu stimmen.

  1. Steh zu deinem Handeln

Übersetzt heißt das in etwa: Kümmere dich um deinen eigenen Kram. Du kannst nicht kontrollieren, wie oder was die anderen Leute von dir denken können oder denken – ebenso wenig, wie die anderen kontrollieren können, was oder wie du von ihnen denken kannst oder denkst. Bevor du also damit beginnst, dich von den Antworten anderer Menschen abhängig zu machen, oder von anderen erwartest, dass sie so von dir denken, wie du es dir wünscht, solltest du vielmehr erkennen, dass Meinungen auf Assoziationen beruhen, die wir alle in der Vergangenheit gezogen haben. Sei, wer du sein willst aus deiner eigenen Perspektive, auf Basis deiner eigenen Erfahrungen. Wenn du betrügst, dann steh dazu. Wenn du lügst, dann steh dazu. Wenn du glücklich bist, dann steh dazu. Wenn du eifersüchtig bist, dann steh dazu. Sei authentisch und frage dich selbst: „Was ist das Schlimmste, das passieren könnte?“ und mach deinen Frieden damit.

opinion11

  1. Tu genau das, was dich glücklich macht

Niemand außer dir lebt dein Leben; die einzige Person, die weiß was für dich am besten ist, bist du selbst. Wenn du die Sachen machst, die dich glücklich machen, dann gibst du den anderen eine Anleitung dafür, wie du behandelt werden möchtest und wie du wahrgenommen werden möchtest – ohne dich darum zu kümmern, was sie davon halten. Beginne damit, das Leben zu leben, das du gerne leben möchtest – das Leben, das dir deiner Meinung nach die meiste Freude bereitet. Wenn du dir schon Sorgen machen musst, dann sorge dich um die Meinung, die du selbst von dir hast und wie du dich selbst glücklich machen und es bleiben kannst. Du kannst es nicht allen recht machen, aber du kannst es ohne Zweifel der einen Person recht machen, die wirklich zählt – nämlich DU SELBST.

  1. Finde dein Rudel

Umgib dich mit Menschen, die selbstsicher sind und ihr Leben so gestalten, dass sie dabei ihre zentralen Werte nicht verraten. Der Psychotherapeut Gary Trosclair, der das Buch I’m Working on It in Therapy: How to Get the Most out of Psychotherapy (Ich arbeite in der Therapie daran: Wie Sie das meiste aus der Psychotherapie herausholen können), schreibt dazu:

„Gehen Sie nicht davon aus, dass Sie damit aufhören können, sich um die Meinungen anderer zu kümmern. Begeben Sie sich stattdessen auf die Suche nach den Menschen, die Ihre Stärken und Ihre Güte sehen und denen Sie vertrauen. Bleiben Sie bei ihnen und nehmen Sie es ernst, was sie sagen. Wenn Sie befürchten, dass sie schlecht von Ihnen denken, dann überprüfen Sie ihre Befürchtung: Fragen Sie sie, was los ist. Eine kleine Gruppe von Freunden oder eine Gemeinschaft kann viel dazu beitragen, dass man sich sicherer fühlt. Es ist wichtig zu wissen, dass Sie geliebt werden.“

Quellen:

 

 

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*