WikiLeaks enthüllt Geldwäscheverdacht auf Angela Merkel – Stimmt das? (mit Video)

in Geheimdienst/Geopolitik/Politik/Welt 13028 views

Julian Assange hat nach seiner Festnahme eine Lawine losgetreten und jetzt WikiLeaks-Daten veröffentlicht, die dazu führen, dass Angela Merkel in einen Geldwäscheverdacht gerät. Das ist ein extrem brisanter Vorgang – die Frage ist, was daran echt ist.

Loading...

 Unter den tausenden PDF Dokumenten ist eine angebliche Email von der Schweizer Bank Julius Bär an die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihren Ehemann zu finden die, vorausgesetzt sie wäre echt, auf Geldwäsche in großem Umfang hindeuten würde.

Die Schweizer Morgenpost meldet, WikiLeaks habe als „Quittung” für die Verhaftung Julian Assanges quasi ihre Munitionslager in die Öffentlichkeit entleert und allerlei brisantes Zeug veröffentlicht, das angeblich geeignet sein soll, Politiker und Regierungen zu stürzen.

Darunter Angela Merkel.

Sie publizieren einen – angeblichen – Brief der Bank Julius Bär von 2007 an „Angela Merkel”, in dem ihr in – wie ich finde, unbankerischem – Tonfall mitgeteilt wird, dass man ihre Konten schließe, weil man sich nicht daran beteiligen wolle, deutsche Politiker aus „offshore accounts” zu finanzieren.

Die letzten Zahlungen über 1.200.000 US-Dollar seien sogar auf ein Nummernkonto der Credit Suisse erfolgt, seien nicht plausibel und somit verdächtig, wären deshalb an die Behörden gemeldet worden. Sie werde gebeten, ihren „Trust” und den ihres Ehegatten zu schließen, wobei mir nicht ganz klar ist, was Trust hier meint, das kann Stiftung, Treuhand, Investmentgesellschaft heißen, also verschiedene Rechtsformen von „verwaltetem Haufen Geld”.

Das Problem daran: So einen Wisch zu fälschen ist trivial. Und ich finde den Tonfall irgendwie seltsam. So würden sich Banker meines Erachtens entweder gar nicht oder nur, wenn sie schon verärgert sind und/oder Ärger mit Behörden fürchten, ausdrücken. Die Frage ist also, ob das Ding echt ist.

Das zweite Problem daran: Es ist zu wenig konkret. Theoretisch könnte Angela Merkel Millionärin sein und mit ihrem Geld machen, was sie will, solange die Einkünfte ordentlich versteuert sind. Was mir nicht ganz klar ist, ob sie dann selbst als Parteispenderin angegeben werden müsste, wenn sie „Politiker finanziert”.

Beachtlich ist auch der Zeitpunkt 2007, zumal das Ding ja eine Vorgeschichte haben muss, weil Merkel im November 2005 Kanzlerin wurde. Und dann schon im November 2007 so ein Schreiben?

Im Gegensatz zum Großverdiener Merz wäre mir jetzt bei Merkel auch nicht bekannt, dass die außerhalb der DDR irgendeinem anderen Beruf als dem der Politikerin nachgegangen sei oder irgendwelche Geschäfte gemacht habe. Woher sollte soviel Geld kommen, wenn selbsterwirtschaftet?

Video: Wikileaks – Angela Merkel unter Geldwäscheverdacht?

Gibt es also Geldquellen von außen? Welche kämen in Frage?

 

  • SED-Milliarden?
  • amerikanische Geldgeber, etwa der omnipräsente George Soros?
  • arabische Geldgeber? Um Waffengeschäfte, Migration und so weiter zu erleichtern?

Dazu fällt mir das Gerücht ein, dass die Haltung Helmut Kohls, die CDU-Spender nicht zu verraten, ein geschickter Schachzug gewesen sei, weil es gar keine Spender gegeben habe und die Gelder von schwarzen Konten stammten, was viel schlimmer sei, aber eben von niemandem bedacht wurde, weil sie alle auf der Jagd nach nicht-existenten Phantomspendern gewesen seien. Es erinnert mich auch an die Steueraffäre der Alice Schwarzer, die da ja auch so ein paar Millionen unversteuert und heimlich in der Schweiz gebunkert hatte. Und es erinnert mich an Katrin Suder, der man ja einen völlig überbezahlten Staatssekretärsjob beschafft hatte.

Loading...

Irgendwie stinkt das danach, dass da ein ganzes Netzwerk aus feministisch-linken, oft lesbischen Aktivistinnen besteht, und die da alle irgendwo ihre „Schäfchen im Trockenen”, ihren persönlichen Pensionsfond oder ihre Fluchtkasse haben, wie es bei Agenten und Profikillern üblich ist, damit die jederzeit irgendwohin in ein unauffälliges warmes Zuhause verschwinden können, wenn es brenzlig wird.

Ich fand das ja auch schon immer erstaunlich, wie viele öffentlich bezahlte Knalltüten im öffentlichen Dienst und öffentlich-rechtlichen Rundfunk und in Vorständen deutlich mehr Geld bekommen als die Kanzlerin. Das wollte mir nie so ganz einleuchten. Vielleicht gibt es da ja noch inoffizielle Geldquellen.

Kurios finde ich, dass das gestern in der SMOPO auftauchte und die Reaktionen eigentlich gleich Null sind.

Zunächst mal gilt es nun herauszufinden, ob das Schreiben überhaupt echt ist.

Übersetzt steht dort:

«Liebe Frau Merkel. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie alle Konten mit Julius Baer Zürich und Guernsey schliessen. Es ist nicht unsere Politik, Gelder in Offshore-Konten zu verbergen, die offensichtlich für Zahlungen deutscher Politiker verwendet werden. Die letzten Zahlungen in Höhe von 1.200.000 USD
wurden auf ein Nummernkonto bei der Credit Suisse überwiesen. Diese Zahlungen verfehlen alle Gründe und daher sind dies verdächtige Transaktionen, die wir den Behörden melden müssen. Wir bitten Sie, beigefügte Bestätigungen zu unterzeichnen und insbesondere Ihr Vertrauen und das Vertrauen Ihres Mannes in Julius Baer, Guernsey zu beenden.»

Die Schweizer Morgenpost weiter:

Unter anderem sind dort auch angebliche Briefe des ehemaligen deutschen Ministers Otto Schily zum Fall Khaled el Masri zu finden, ein deutsches Opfer einer Entführung durch den amerikanischen Auslandsgeheimdienst CIA. Ein Dokument behandelt auch die Schweiz. In einem vertraulichen Schreiben geht es um die IP-Überwachung der Schweizer Internetnutzer.

Die nachgelieferten Wikileaks Dokumente könnten jetzt eine Lawine auslösen und zum Sturz vieler Politiker und Regierungen führen. (Danisch.de)

Anmerkung:

In Anbetracht der vielen geleakten Dokumente und der Tatsache, dass eine Fälschung dieser unzähligen Dateien weit mehr als eine Lebenszeit in Anspruch nehmen würde, und der Aufwand daher absoluter Irrsinn wäre, ist davon auszugehen, dass die Medienkanäle, durch die etwa betroffene Personen und damit verbundene Interessengruppen aus geleakten Dokumenten wirken, alle geleakten Dokumente, die sie selbst betreffen als Fake-News und Lüge abtun. Das tun Menschen meistens wenn sie entlarvt wurden und es abstreiten. Was bleibt ihnen da auch anderes übrig.

Ob und was daran wirklich wahr ist, kann wohl nur jeder für sich selbst entscheiden oder abwägen, denn die die offiziell etwas zur Unwahrheit machen, stecken oft selbst mit drin, irgendwo in den Dateien von Wikileaks.

Quelle: medien.tv

 

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*