Der erste visuelle Nachweis eines Schwarzen Loches. Es befindet sich im Zentrum der Galaxie Messier 87 Quelle: dpa

„Wir waren ehrlich gesagt überrascht“

in Bildung/Welt/Wissenschaft 1493 views

Mithilfe von acht großen Radioteleskopen haben Wissenschaftler in jahrelanger Arbeit das erste direkte Abbild von einem Schwarzen Loch gewonnen. Dazu brauchten die Experten Atomuhren und Flugzeuge. Und die Forscher haben schon ein nächstes Ziel.

Loading...

Astrophysikern ist zum ersten Mal die Aufnahme eines Schwarzen Loches gelungen. Das Bild des sogenannten „Event Horizon“-Teleskopnetzwerkes, das einen dunklen Fleck vor einem verschwommenen leuchtenden Ring zeigt, wurde am Mittwoch zeitgleich auf sechs Pressekonferenzen rund um den Globus präsentiert. Bislang gab es von Schwarzen Löchern nur künstlerische Illustrationen.

Bei dem aufgenommenen Objekt handelt es sich um das extrem massereiche Schwarze Loch im Zentrum der 55 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie Messier 87. Es ist so groß wie unser ganzes Sonnensystem.

Die Forscher hatten acht Einzelobservatorien auf Hawaii, in Arizona, Spanien, Mexiko, Chile und am Südpol rechnerisch zu einem Superteleskop zusammengeschlossen. Die Teleskope waren vor dem Projekt mit ultragenauen Atomuhren ausgestattet worden, damit die wichtige zeitliche Korrelation der auf vier Kontinenten gewonnenen Messdaten sichergestellt werden konnte. „Die Ergebnisse geben uns zum ersten Mal einen klaren Blick auf ein supermassives Schwarzes Loch“, sagt Anton Zensus, Direktor am Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie. Dort wurden die Daten der beteiligten Radioteleskope kombiniert.

Loading...

Durch ihre extreme Masse lassen Schwarze Löcher noch nicht einmal das Licht entkommen, dadurch sind sie praktisch unsichtbar. Wie sollte aber dann ein „Foto“ möglich sein? Das Schwarze Loch heizt umgebende Materie, bevor sie eingesogen wird, extrem stark auf und diese strahlt dann hell. Dieses charakteristische Leuchten ist in Rot in der jetzt vorgelegten Aufnahme zu sehen. Zu sehen ist also letztlich nur die leuchtende Umgebung des Schwarzen Loches. Das Schwerkraftmonster selbst bleibt schwarz.

Die Existenz von Schwarzen Löchern wird von der Allgemeinen Relativitätstheorie vorhergesagt, die Albert Einstein im Jahr 1915 vorgelegt hatte. Es handelt sich dabei wohl um die exotischste Form von Materie im Universum, die von vielen Menschen sogar als gruselig empfunden wird – verschlingen diese Moster doch alles, was in ihre Nähe kommt, auf Nimmerwiedersehen.

Weiterlesen auf: welt.de

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*